Wann ist ein Held ein Held


Es wird gerade ja heftig debattiert, ob Snowden Held oder Verräter ist. In Foren, Kommentarspalten und werweiß wo tobt der Kampf über die diesbezügliche Meinungshoheit.

Spannend. Ich habe mal eine kleine FAQ aus den häufigsten Begriffen gebastelt.  Übrigens sieht man meiner Meinung nach an dieser Debatte sehr schön einen Aspekt des Begriffes „Psy-OP„.😉

  „Weder noch. Der hat doch nur gesagt, was alle schon wussten.“

Das ist die Antwort des Klugscheißers und Besserwissers. Der sich für unglaublich gut informiert hält. Fakt ist: DAS Ausmaß, was gerade sowohl im Rahmen von Prism als auch im Rahmen von Tempora an den Tag kommt, wusste KEINER. Da gabs noch nicht mal ansatzweise eine Vermutung drüber, dass das diese epidemischen Ausmaße angenommen hatte. Man hat zwar Witze drüber gemacht, aber die Dreistigkeit und die Chuzpe, mit der Briten und Amerikaner wirklich alles abgeschnorchelt haben, was nur irgend ging (die „legalen“ Abschnorchelungen wie Fluggastdatenweitergabe, Bankdatenweitergabe und Co. sind an dieser Stell  ja noch nicht mal erwähnt) hat definitiv keiner auch nur zu denken gewagt.

Wer so argumentiert, will sich der Diskussion und vor allem den Implikationen entziehen. Denn die Welt nach Tempora und Prism ist eine andere geworden.

„Er ist ein Verräter, weil er seinem Demokratischen Vaterland in den Rücken gefallen ist und bei Schurkenstaaten Schutz sucht“

Wenn ihr auf diese Argumentation trefft: Das dürfte reines Psy-OP sein. Alleine der patriotisch besetzte Begriff „Vaterland“ zeigt an der Stelle, wo der Schreiber herkommt.😉

Es sind die kleinen Nadelstiche, die die Meinung der Leute gegen Edward Snowden drehen soll. Denn eins ist doch wohl klar: Nach Guantanamo und Bradley Manning wird niemand mehr die USA als „demokratisches Vaterland“ bezeichnen, der sein Geld auf ehrliche Weise verdient und nicht bei Fox-News, NSA oder GHCQ.

„Typischer Gewinnler, hat geglaubt, er kriegt dafür Millionen.“

Den Psy-OP-Aspekt lasse ich ab jetzt mal weg. Denn die meisten Kommentatoren, die gerade Snowden eifrig als Verräter brandmarken, dürften das nicht tun, weil sie davon ehrlich überzeugt sind. Aber diese Antwort hier ist eine der dümmeren.

Snowden hat mit keiner seiner Handlungen bislang erkennen lassen, dass er nicht wusste, was er tat. Er hat die Dokumente überall auf dem Globus verteilt. Die Geheimdienste können sich nicht sicher sein, dass da nicht doch noch irgendwo ein Paket rumliegt, was irgendwann hochgeht. Er hat mit seiner Flucht bewiesen, dass er seine Lage sehr realistisch eingeschätzt hat. Er ist derzeit der meistgesuchte Mann auf der Welt. Und nach allem, was er getan hat, hat er das in dem Bewußtsein getan, dass er nie wieder in sein altes Leben zurückkann. Dass er wahrscheinlich sein Todesurteil auf die eine oder andere Weise unterzeichnet. Wird er erwischt und vor „Gericht“ gestellt, wird er die Todesstrafe bekommen, soviel ist klar und das weiß auch Snowden. Als er nach Hongkong floh hat er einen gut dotierten Job und seine Familie hinter sich gelassen.

Angesichts dessen – wieviel Geld kann „sehr viel Geld“ denn sein? Geld, das er nicht wird ausgeben können, denn er darf sich nirgends öffentlich zeigen. Derzeit dürften alle CIA und NSA-Killerkommandos hinter ihm her sein. Glaubt wirklich jemand, DAS kann man in Geld aufwiegen?

„Er verhandelt mit zweifelhaften Staaten, dem ging es nicht um Menschenrechte.“

In seiner Situation nimmt man, was man kriegen kann. Genauso wie Julian Assange, der, wäre Ecuador nicht, bereits jetzt in den USA auf der Anklagebank sitzen würde. Ausgeliefert vom demokratischen Rechtsstaat Schweden. Ich glaube, es ist ziemlich sicher, das als Gewissheit zu bezeichnen.

Was würde passieren, wenn Edward Snowden nach Deutschland fliehen würde? Das Auslieferungsabkommen könnten die USA blanko schicken – der wäre innerhalb kürzester Zeit gefangen und dann in Auslieferungshaft. Dasselbe gilt für alle andere Staaten der EU – das heißt, es GALT. Jetzt, wo die EU feststellen musste, dass die USA die EU offiziell als „Angriffsziel“ bezeichnet hat, sieht das *vielleicht* etwas anders aus. Aber wäre ich Snowden, würde ich da jetzt nicht die Hand für ins Feuer legen – und das ganz sicher nicht riskieren.

„Snowden hat mit der Preisgabe der Geheimnisse die Sicherheit vieler Nationen gefährdet“

Ach, hat er das? Ich dachte jetzt, das wären die Schnüffler gewesen. Und wenn hier eine Sicherheit auf dem Spiel steht, ist das leider die der USA und Großbritanniens. Sonst sehe ich hier keine Gefährdung irgendeines Landes. Und diese Länder haben sich das selbst zuzuschreiben. Wie kann man eigentlich nur so dumm sein? 40.000 Mitarbeiter, die meisten davon bei externen Firmen beschäftigt – und dann wundert man sich, dass sowas RAUSKOMMT?

Kleine Seitennote: Sämtliche Verschwörungstheoretiker, die meinen, die USA wären nie auf dem Mond gelandet, können sich jetzt gepflegt gehackt legen. Wenn DIE Nummer rauskommt, und die hat wirklich Brisanz, was glaubt man eigentlich wie lange die USA das hätten geheim halten können, wenn die Mondlandung wirklich gefaked waren? An dem Projekt waren, soweit ich mich erinnere, gut 100.000 Leute beteiligt. Irgendeiner hätte schon gesungen, wäre da was dran gewesen.

„die ganze Datensammelei bereitet doch keinem Probleme, der nichts zu verbergen hat.“

Newsflash: Jeder hat etwas zu verbergen. Jeder ist mit irgendetwas erpressbar. Jeder hat Leichen im Keller. Und selbst wenn nicht: Wir leben im digitalen Zeitalter. Wenn ich jemandem was anhängen will, dann kann ich das auch. Computer kann man hacken und Beweise darauf platzieren. Der Staatstrojaner sollte jedem massiv Angst machen. Es ist leicht, jemandem mit Kinderporno in Verbindung zu bringen und ihn mundtot zu machen. Oder, einfacher: Guckt euch Gustl Mollath an. Das ist der effektivste Maulkorb den ich je gesehen habe. Und er wird politisch bis zum Letzten ausgeschlachtet.

Keiner kann sich sicher sein. Denn selbst wenn man „nichts zu verbergen hat“ – wer sagt denn, dass keiner Beweise bei mir platziert? Und wie NSA und GHCQ ja schlagend beweisen, haben Geheimdienste hierbei auch keine Skrupel. Und glaubt nicht, dass „unsere“ da besser sind.

„Echte Helden hätten nicht riskiert, dass die Daten in Hände fallen, die undemokratisch sind und so hat er z.b. Menschenleben in Nordkorea gefährdet, wo Leute ihr Leben riskieren um über die Menschenrechtsverletzungen aufzuklären“

Und außerdem hat er geraucht.

Ernsthaft Leute. Das ist die reine und perfekte Täter-/Opfer-Umkehr. Nicht die USA haben die Leben riskiert, indem sie an Orten geschnüffelt haben, wo sie besser nicht geschnüffelt hätten, sondern Snowden wars, der gezeigt hat, zu was eine Supermacht so fähig ist. Und als undemokratisch kann man, glaube ich, die USA inzwischen mit Fug und Recht bezeichnen. Und eins muss mir derjenige mal erklären. Wenn Snowden Details zum Schnüffelprogramm raushaut – wo gefährdet er da Menschenleben in Nordkorea? Er hat doch keine Liste rausgegeben „Spione der USA in Nordkorea“ sondern Details darüber, wo die USA und Großbritannien überall ihre Wanzen haben. Obwohl die Liste wahrscheinlich kürzer gewesen wäre, wenn er gesagt hätte, wo die NICHT sind.

„Wenn du nicht willst, dass die USA oder die Briten mithören, dann schreib halt nix ins Internet“

Die perfideste aller Argumentationen, die die Schere im Kopf aktivieren soll.

Wer so argumentiert, will nichts Gutes. Der will keine Freiheit, sondern fühlt sich mit Kontrolle wohler. Der will wissen, dass immer überall und an jedem Ort jemand mithört, um ihn zu schützen. Dieser Mensch empfindet Kontrolle nicht als Bevormundung.

Hört nicht auf diese Argumente. Martin Luther King jr. ist nicht als Freiheitsheld betitelt worden, weil er Angst hatte, abgehört zu werden. Stephen Biko ist nicht ermordet worden, weil er Angst hatte, seine Meinung zu äußern. Nelson Mandela hat nicht 27 Jahre im Gefängnis gesessen, weil er lieber geschwiegen hat.

Sie alle haben gesehen, dass etwas furchtbar falsch läuft in ihrer Heimat und sie haben es laut und deutlich gesagt. Und einen furchtbaren Preis dafür bezahlt. Edward Snowden, Bradley Manning – sie haben beide Unrecht gesehen, sie hatten beide ein Gewissen und beide zahlen jetzt einen furchtbaren Preis dafür, dass sie ihrem Gewissen gefolgt sind.

Diese Männer müssen wir auf Händen tragen. Wir müssen ihnen helfen. Wir müssen ihnen eine Plattform geben. Es sind Männer wie Bradley Manning und Edward Snowden, die die Helden unserer Zeit sind. Die etwas publik gemacht haben, von dem sie wussten, dass es Unrecht ist. Die mit dem Unrecht nicht länger leben konnten.

Die gesehen haben, dass sich nichts ändern wird, wenn sie es nicht ändern.Wo ist das Asylangebot von Deutschland an Edward Snowden?Es wäre schön, wenn unser Innenminister mal ein wenig von seiner Naivität ablassen könnte und ein wenig Rückgrat zeigt.

Veröffentlicht am 30. Juni 2013, in Amerika. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 13 Kommentare.

  1. Man kann von Herrn Snowden halten, was man will, das was er offengelegt hat, ist in jedem Falle, ob legal oder nicht, eine riesige Schweinerei. Und natürlich hätte man wissen können, dass die alles abschnorcheln, was geht, denn die Technologie ist vorhanden und daher wird sie auch genutzt; mich jedenfalls überrascht das Ganze nicht wirklich, höchstens, dass es erst jetzt „richtich“ offen gelegt wurde.
    Ich bin der Ansicht, Snowden gebührt der Respekt aller, denn er hat jetzt richtig Shice am Hacken. Und unsere gewählten Volksvertreter sollten den USA und auch GB mal sagen, was Sache ist. Notfalls muss man da halt mal ordentlich auf den Tisch hauen und ein paar Diplomaten ausweisen und den Amis in den Arsch treten; und sagt nicht, das geht nicht, natürlich geht das, man muss es nur wollen und durchziehen.

    • “ man muss es nur wollen und durchziehen.“
      *PRUUUUUSSSTT*
      Der ist gut😛
      *ROFLMAO*
      Wir wissen doch das das alles #NEULAND ist, was wollte wohl unsere „Kanzlerette“ damit ausdrücken, den Pickel auf Obamas Nase ?

      • Ich würde nicht so laut lachen. Der letzte Coup war genial.

        Die EU wird abgehört – und möglicherweise ist auch das teure neue Schlapphutbauteil in Berlin kompromittiert.

        Es gibt die ersten Politiker die fordern, dass Snowden Asyl in Deutschland gewährt werden soll.

        Wie gesagt, mit den letzten Enthüllungen fange ich auch langsam die panischen Reaktionen der Amis an zu verstehen. Und wieso die so massiven diplomatischen Druck ausüben.

        • Warum machen die das wohl, weil es sie interessiert ?
          Alle verantwortlichen Ministerien wissen was die Amis hier tun, gibt ja mehrere Abhörstationen in D die immer noch aktiv sind !
          Der erste Schreck hat die Hühner aufgeschreckt und nun sind alle am Rudern weil Wahljahr wissenshon *panik* wenn nun die „falsche“ Partei unsere Beleidigungen und Kampangen in die Finger gespielt wird *achjottachjott*
          Aber nun gäbe es ja für die Staatsanwaltschaft die Gelegenheit z.B. NSU-Akten die „versehentlich“ geschreddert wurden bei der NSA anzufordern😛

  2. *räusper*
    „haben Gewissen“, denn sie leben ja noch …
    Ansonsten liegt doch auf der Hand was da abgeht, wer den Schaden hat usw. usf.
    Das Ecuador den Amis schön den Stinkefinger gezeigt hat und die 23Mio Zollabkommen als „Entwicklungshilfe zweckgebunden“ anbietet ist schon süß *grinsel*
    Das mit’m Outsourcen gibt’s hier ja auch, alle Gesetze werden von Lobyisten an Avarto (Bertelsmann) gegeben und die nehmen den kurzen Dienstweg über den „Lieblingspuff“ und schon ist das Gesetz zum Schutze der „Herrenrasse“ durch und wird erst zehn Jahre später vom Bundesverfassungsgericht einkassiert um dann vier Jahre später ein minimal geändertes zu erlassen das zwar den Formalien des Gerichts …
    Zurück zum Thema, Helden gibt es nicht das ist genauso PsyOps wie die übliche Propaganda das privat alles besser kann und überhaupt die Religioten des Marktes unfehlbar sind.
    Darum geht es bei der ganzen Aktion, die aktuell herrschende Kaste mit den Informationen zu versorgen die für den Machterhalt (innere „Sicherheit“) und Machtexpansion (Bürgerkriege in „Bodenschatzländern“) zu sorgen.
    1984 ist in London längst überholt, da wird man dann „höflichst“ angesprochen das Kaugummipapier doch wieder aufzuheben und in den Mülleimer zu packen.
    Komisch das es trotzdem Mord und Totschlag in London gibt und Überfälle usw. usf.
    dafür wird aber automatisch die Londonmaut fällig, weil die Kennzeichen gescannt werden, klar alles dient ausschließlich der „Sicherheit“ und nicht dem schnöden Mammon *kotz*

    • Doch, Helden gibt es.

      Und zwar die Menschen, die das Gemeinwohl über ihr eigenes stellen. Die nicht nach den Risiken für sich selbst fragen, weil sie sehen, dass etwas getan werden muss.

      Das können die Helden des Alltags sein: Krankenschwestern, Rettungskräfte -aber genauso sind es Menschen wie Edward Snowden, die alles aufgeben, um Unrecht zu zeigen.

      Und er geht dabei so unglaublich geschickt vor, dass mir inzwischen Angst und Bange wird: Was hat er noch da im Giftschrank?

      • Stimmt, die gibt’s ja auch noch *stirnklopp*
        „Helden“ werden ja meist in den Hollywoodstreifen als die Soldaten dargestellt die sich für’s Vaterland abknallen lassen, was ja in den aktuellen Kontext paßt.
        Tja passend hatte es schon Stuttmann karikiert „Catch me if you can !“😀
        Wenn da jetzt nicht so ein komisches Geschmäkle wäre das da eine 50:50 Chance für Desinformation bzw. Ablenkung ist oder das ganze wegen einem „totalen Krieg“ inszeniert.
        Das ist nämlich auch noch möglich.
        Lenkt vor allem von den eigentlichen Verursachern der weltweiten Krise ab, die ja mit Steuergeldern gerettet werden statt sie absaufen zu lassen wie das bei allen anderen geschehen würde …
        *grübel*

  3. ein anderer Stefan

    Deutschland und Snowden Asyl gewähren? Da sei Friedrich vor! Dann würden sie offiziell anerkennen müssen, dass die USA kein Rechtsstaat ist – und so geht man ja nicht mit Freunden um. Friedrich hat sich doch erst öffentlich für die Informationen bedankt, die die United States of Abhöring geliefert haben – mit nur 500 Mio gesaugten Telekommunikationsdaten pro Monat haben sie immerhin 1,5 Terroranschläge in den letzten Jahren verhindert. (Sauerlandgruppe und diese dubiose Drohnengeschichte). Das ist doch eine super Quote !einself!

    Das deutsche Asylrecht ist ja sowieso keines mehr, den verdeckten Rassisten in der Legislative sei dank, die dann schon mal Familien ins Nirvana schicken (lassen). Die Prügel kriegen dann die Aslyablehnungsbehörden, die diese gequirlte Sch… ausführen dürfen.

    Leider sind zu viele Menschen mittlerweile auf Gesetz = legal geeicht, was mal definitiv nicht stimmt – wenn es so wäre, brauchten wir kein Bundesverfassungsgericht. Daher kommen auch viele dieser dummen Aussagen, die oben zitiert werden – und vom Wiederkäuen der stromlinienförmigen Pressemeldungen.

  4. Whow. Meine aufrichtige Hochachtung.
    Lieben Gruß
    das Pantoufle

  1. Pingback: Links 2013-07-01 | -=daMax=-

  2. Pingback: Zitat des Tages – 01/07/2013 | Marcs Mancave

  3. Pingback: Snowden: Wann ist ein Held ein Held? — Carta

warf folgenden Kuchen auf den Teller

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: