Ausschreitungen


Es wurde in der letzten Zeit ja viel von den Ausschreitungen geschrieben, die in der „muslimischen Welt“ wegen dieses strunzdummen Videos stattfanden. Und die ganze Zeit hat mich an der Berichterstattung was gekratzt. Ich wusste nur nicht was.

Jetzt schon.

Eins vorweg: Es soll NICHT der Tod von Menschen relativiert werden, aber es wird höchste Zeit, dass wir diese „Unruhen“ mal relativieren. Und vielleicht mal sehen, wie die Medien heute die Meinung in den westlichen Ländern manipulieren, um eine gewisse Grundstimmung zu schaffen.

Ich verweise ich an dieser Stelle auf den absolut lesenswerten Artikel auf Carta. Man kann sich über die Details gerne unterhalten, aber die Grundaussage trifft zu 100% den Kern der Dinge.

Und man fragt sich danach, worüber wir uns hier aufregen.

Es gibt nicht „die muslimische“ Welt, die „alle“ gegen uns sind. Es gibt nicht die „weit um sich greifenden Unruhen“. Das sind geschickt geschnittene Bilder, um die Menschenmengen größer zu machen, als sie sind. Es ist auch mitnichten so, dass es in „der muslimischen Welt“ eine weite Zustimmung zum Tode des Botschafters und seiner Kollegen gab – das Gegenteil war der Fall.

Die Protestierer waren zumindest eine kleine Minderheit, die, aufgestachelt und aufgehetzt, sehr gewalttätig vorgegangen sind. Und wie klein die sind, sieht man im Vergleich zu den Bildern des arabischen Frühlings, wo geradezu Tsunamiartig die Menschen auf die Straße gingen, generationenübergreifend, religionsübergreifend. Hier? Nichts davon.

Und wenn man das weiß, dann sieht man auch, dass diese Flaggenverbrennungen ein Sturm im Wasserglas sind und dass wir hier geradezu hysterisch auf ein paar Idioten reagieren. Was in den muslimischen Staaten zu recht mit Kopfschütteln betrachtet wird.

Die Mörder müssen bestraft werden und es ist auch offenbar so, dass man versucht, die zu kriegen, denn sie haben Gesetze gebrochen, die auch dort gelten.

Wäre schön, wenn DAS mal in den Medien thematisiert würde.

Advertisements

Veröffentlicht am 19. September 2012, in Nachdenkliches. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 9 Kommentare.

  1. Ist doch immer wieder schön wenn man Dinge die man aus Büchern / Spielen etc. kennt in der wirklichen Welt wiederfindet. In dem Fall erinnert es mich unglaublich an das Spiel Alpha Protocol wo im Grunde genau dieses Szenario Teil der Geschichte ist.

  2. Die NWO braucht einen Krieg, weil ihre Wirtschaft sich totläuft. Ich bin ja sonst nicht so der Verfechter von Verschwörungstheorien, aber das passt alles so prima zusammen. Jeder weiss doch, wo man einen Moslem packen kann, Familie, Ehre und vor allem Religion. Diese ganze Mohammed-Film-Geschichte und die daraus resultierenden Unruhen, das ist dermassen konstruiert, würde mich nicht wundern, wenn die da ihre Finger drin haben.

    • Nope, das ist definitiv eine Verschwörungstheorie. Das Problem ist ein..ach ich bau nen Artikel. *g*

      • Viel naheliegender wäre, wenn die vermeintlichen Verschwörer einfach die sich bietende Gelegenheit nutzen täten. Aber das ist zu unverschworen. 😀

        • Ulf, genau das ist der Punkt.

          Die Protestierer hatten die Gelegenheit, sie haben sie genutzt und unsere Medien sind mit Anlauf drauf aufgesprungen und haben eine Hysteriewelle sondergleichen konstruiert.
          Hätte man das von Anfang an in einen Rahmen gepackt um zu vergleichen, wie schlimm die Ausschreitungen wirklich sind, hätten die meisten echt nur mit den Schultern gezuckt und gefragt: „So what? Da sind ein paar Figuren, die ne US-Flagge verbrennen.

          Das ändert sich radikal an dem Tag, wo der Botschafter ermordet wird. Aber HIER hätte eine Mordberichterstattung hergemusst. Es wurde von einem Verbrechen berichtet, ein Lynchmob hat sich zusammengerottet um Menschen zu töten.

          Aber stattdessen wurde das ganze in den Kontext der Ausschreitungen gesetzt und da gehört es nicht hin.

          Dieser Mord war nicht „im Zuge der Ausschreitungen“, da sind Menschen hingegangen und haben gezielt andere Menschen getötet, aus niedrigen Beweggründen. Und das ist Mord. DAS hätte berichtet werden müssen.

          Nicht dieses Hysteriegeschwafel.

  3. Leute, ihr trefft den Punkt nicht.

    Es geht nicht darum, dass die sich aufregen. Hier ist eine medial inszenierte Gewaltspirale passiert und DAS muss thematisiert werden.

    Hätten sich die Medien nicht mit manipulativem Bildmaterial so aufgeregt, hätten die Aufstände keinen Hund hinterm Ofen hervorgelockt. 50 Leute verbrennen ne US-Fahne.

    So what? *gähn*

    Aber hier wars dann eben anders: Eine kleine Zusammenrottung wird optisch aufgebauscht und mit hysterischen Kommentaren unterlegt. Die Leute merken: Oh, die haben Angst. Also sinds schon mehr das nächstemal. Die mediale Berichterstattung wird hysterischer, mehr manipulatives Bildmaterial soll den unverständlichen Ärger „der Muslime“ klarmachen, es wird allenthalben nicht verstanden, wie man sich über so eine Lappalie so aufregen kann.

    Weils eben auch die meisten nicht tun. Es sind einige wenige, die gezielt aufgestachelt wurden.

    Und am Ende stehen ein toter Botschafter und mehrere tote Menschen und es wird verdammt noch mal jetzt endgültig Zeit, dass die Medien sich mal damit beschäftigen, ob sie nicht vielleicht zu diesem Todesfall beigetragen haben, indem sie völlig unangemessen berichtet haben.

    Denn es war keine Berichterstattung, was da geschehen ist, es war ein reines Öl ins Feuer gießen.

  1. Pingback: Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

warf folgenden Kuchen auf den Teller

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: