Vorurteile


Tjo, wie war das doch gleich? Der Islam ist homophobisch, verweigert den Frauen die elementarsten Rechte, da sehr patriarchalisch organisiert. Und die Imame sind alle gleich engstirnig.

Und es gibt Dinge, die nicht ins Weltbild passen.

Sorry für die Werbung.

Advertisements

Veröffentlicht am 4. Juni 2012, in Nachdenkliches. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 15 Kommentare.

  1. Na das geht ja GAR NICHT!
    ’n schwuler Imam – Frauenwahlrecht (wieso haben wir das eigentlich?), Homosexuelle nicht ausgrenzen?

    Tststs – wo bin ich da bloß ‚reingeraten…

    EDIT: Obiger Beitrag ist selbstgeständlich ironisch gemeint. 😉

  2. Da sollten sich ein paar Christen mal ’ne Scheibe von abschneiden.

    • Och, um schwule Pfarrer zu finden, muß ich nicht weit gehen, davon habe ich mehrere getroffen im Lauf meines Studiums. Bei einem hab ich gewohnt, das hat mich auch nur deshalb gestört, weil der meine Schamgrenzen nicht respektieren wollte – aber das hat prinzipiell noch nix mit homo zu tun.
      Und wenn ich mich nicht sehr täusche, hat die letzte Reform der Kirchenordnung der UKE auch die Möglichkeit eröffnet, daß homosexuelle Paare im Pfarrhaus wohnen. Das Frauenwahlrecht wird in der evangelischen Kirche ebenfalls schon ziemlich lange praktiziert – ich bin auch nicht mal sicher, ob mittlerweile innerhalb der EKD nicht mehr Pfarrerinnen und Pastorinnen als Pfarrer und Pastoren im aktiven Dienst sind.

      Aber, wie Tantchen so schön schreibt:

      Und es gibt Dinge, die nicht ins Weltbild passen.

  3. Nu, Vorurteile sind selbstverständlich recht ungeeignet zur Beurteilung von was auch immer.

    Allerdings gebe ich zu bedenken, dass der hier gezeigte Imam offensichtlich bisher der einzige seiner Art ist (zumindest was das öffentliche Bekenntnis zu seinem Schwulsein betrifft), und dass er in ziemlich vielen anderen muslimisch geprägten Ländern außerhalb der USA vermutlich allergrößte Probleme hätte und in einigen davon ggf. in Lebensgefahr schweben würde.

    Und von wegen Scheibe abschneiden: Es dürfte zumindest im protestantischen Umfeld sehr viel mehr bekennende und ihre sexuelle Orientierung lebende homosexuelle christliche Geistliche beiderlei Geschlechts geben als islamische.

    Zu behaupten, das „der Islam“ homophob ist, ist genauso dämlich wie die Behauptung das „das Christentum“ homophob sei, beides ist Blödsinn, weil es weder das eine noch das andere gibt. Meine _Erfahrung_ allerdings ist, dass ich bisher nur von sehr wenigen, ziemlich säkularen Muslimen Äußerungen erhalten habe, die auf eine gewisse Toleranz gegenüber homosexuell Lebenden schließen lassen, während die Äußerungen von religiöseren Muslimen tendenziell doch auf deutlich homophobe Ansichten schließen ließen.
    Das ist bei den mir bekannten Christen nicht viel anders, auch wenn die Homophobie eher versteckt daher kommt, und ja, es gibt Ausnahmen. Ich will das nicht quantifizieren, gefühlsmäßig neige ich aber dazu das zumindest bei den unter 60 Jährigen die offen oder versteckt Homophoben deutlich in der Minderzahl sind, was ich bei den mir bekannten Muslimen nicht unbedingt so sehe.

    Eine atheistische Weltanschauung schließt übrigens meiner Erfahrung nach Homophobie keineswegs aus.

    • „Eine atheistische Weltanschauung schließt übrigens meiner Erfahrung nach Homophobie keineswegs aus.“

      Ich sehe nicht, wieso sie das sollte oder welchen Grund zu dieser Annahme es gäbe. Muss man religiös sein, um seine Mitmenschen zu schätzen und ihnen etwas Gutes zu wollen, bzw. muss man religiös sein, um vollkommen fanatisch und weltfremd zu werden?
      Gedankengut jeglichster Art gibt es überall und in allen erdenklichen Variationen, nur weil ein Stereotypus Mensch dieses Gedankengut besonders oft zeigt, heisst das noch lange nicht, dass es anderen Menschen fremd ist oder dass alle Menschen innerhalb dieses Stereotyps gleich denken.

      • Ich sehe auch nicht warum sie das sollte, und ich sehe im Umkehrschluss eben auch nicht, warum eine religiöse Einstellung besonders zur Intoleranz prädestinieren oder aber davor bewahren sollte (je nach gerade bevorzugter eigener Weltanschauung), wie oft genug suggeriert wird.

        • Es sind eher „Fundamentalisten“, welche intolerant sind. Und dabei ist es gleich, ob sie religiös oder anderweitig beeinflusst sind.
          Man könnte solche Leute auch als Extremisten, Radikale oder Fanatiker bezeichnen.

    • „Und von wegen Scheibe abschneiden: Es dürfte zumindest im protestantischen Umfeld sehr viel mehr bekennende und ihre sexuelle Orientierung lebende homosexuelle christliche Geistliche beiderlei Geschlechts geben als islamische.“

      Und genau deßhalb habe ich geschrieben „ein paar Christen“ und nicht „die/alle Christen“. Einfach mal jedes Wort lesen, bevor man widerspricht. 😉 Abgesehen davon habe ich durchaus auch schon protestantische Homophobie erlebt, und das nicht selten.

      Grundsätzlich stimme ich Dir aber sonst absolut zu. Weise Worte!

      🙂

  4. Schön das es sowas gibt. Da soll sich bitte so manch einer eine Scheibe von abschneiden, egal welcher Religion

warf folgenden Kuchen auf den Teller

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: