So unnötig, so absolut unnötig


Tom ist Buchautor und war mal Bestatter. Sein Blog ist toll, gut geschriebene Geschichten vereinen sich mit Aufklärung rund um das Thema Tod, Teufel und wie man die Schwiegermutter unter die Erde bekommt.

Nebenbei ist Tom auch ein netter Kerl und kann telefonieren *g*

Nun ist es im Web aber so, dass viele Mythen rumgeistern. Und die Deppen, die diese Mythen einfach mal glauben.

Sehen wir mal in Richtung Aeternitas. Nein, den Krawallladen verlinke ich nicht, das hat er nicht verdient. Aeternitas stellt öfter mal Umfragen ins Web. Diese Umfragen werden danach journalistisch aufgearbeitet, das Script, was diese Umfrage zum Thema hat, sollte dann zumindest gewisse Mindestanforderungen erfüllen. So z.b. die Tatsache, dass eine IP-Adresse nicht zweimal zählen kann.

Tut das Script aber nicht. Das ganze Teil ist so schrottig programmiert, dass jeder Klick gezählt wird. JEDER. Tom hat einen kleinen Hinweis ins Blog fallen lassen und *schwupps* ist deren Server abgestürzt. DDOS-Attacke.

Die ERSTE Frage, die sich mir als ehemaliger Admin stellt: WTF? Wie kann heute noch ein Server mit DDOS-Attacken so geflutet werden, dass er die Latschen aufstellt? Was haben die Serveradmins da gelernt? Eierschaukeln für Fortgeschrittene? oO

Die ZWEITE Frage die sich mir stellt: Wie geht man damit um?

Man kann sich jetzt hinstellen, Größe zeigen, dass man mit der Hand im Maschinenraum erwischt wurde und artig „DANKE“ sagen, dass man auf eine Sicherheitslücke epischen Ausmaßes hingewiesen wurde, bevor das ganze schlimme Konsequenzen hat. Danach geht man leise, still und heimlich hin und stopft den depperten Admin in die Sicherheitslöcher.

Man kann aber auch hingehen, einen Mörderwutanfall bekommen, sich auf den Boden schmeißen und laut rufen „die sind alle soooo gemein“ und in der hellen Wut allen androhen, sie in Grund und Boden zu verklagen, die nicht bei 3 auf dem WLAN-Kabel sind. Vorzugsweise sucht man sich einen Paragraphen heraus, der geeignet ist, die Leute aufgrund der exorbitant hohen Strafandrohung von mehreren Jahren Gefängnis mal so richtig in Panik zu versetzen.

Für Methode zwei empfiehlt sich dringend, vorher keinen Anwalt zu konsultieren, damit man von jeglichem Fachwissen unbeleckt erstmal alles fordern kann, wonach einem der Sinn steht: Kommentare löschen, Postings löschen, alles löschen. Als Sahnehäubchen hat man dann noch die Möglichkeit, die User alle als kriminelle Hacker zu beschimpfen. Win-Win.

Bei Methode 1 steht man hinterher mit sauberer Weste da, es ist kein größerer Schaden entstanden, man hat professionell und mit kühlem Kopf sachlich reagiert und alles in allem würde das ganze auf einen enormen Imagegewinn zulaufen und wenn man von einem Blog verlinkt wird, dass am Tag so 60k +-Aufrufe hat, dann kann man sich noch wie ein Schnitzel über den Schub an Bekanntheit freuen.

Methode 2 ist die zuverlässige Methode, den Streisand-Effekt auszulösen. Der Imageverlust ist enorm, die Werbeeinnahmen werden wegbrechen und schlimmer noch: Der Seitenbetreiber steht da wie ein begossener Pudel. Sympathien werden ihm keine entgegengebracht, da offensichtlich ist, dass er eben NICHT im Recht ist, da offensichtlich ist, dass niemand in den Knast gehen wird und weil der Beschwerdeführer offensichtlich heiße Luft verbreitet.

Jetzt ratet doch mal, welche Methode Aeternitas genommen hat? Und damit einen sehr netten Menschen dazu gebracht hat, erstmal eine Auszeit zu nehmen?

Stellt sich noch die Frage nach dem Motiv. Hm, wäre ich ein Verschwörungstheoretiker, dann würde ich angesichts der Tatsache, dass Aeternitas und Tom das gleiche Thema bedienen, Tom dabei aber sehr viel erfolgreicher ist, vermuten, dass Aeternitas aus purem Neid so gehandelt hat und um einen Konkurrenten mittels unlauterer Methoden aus dem Wettbewerb zu drängen.

Aber da ich kein Verschwörungstheoretiker bin komme ich natürlich nicht auf diesen Gedanken 🙂

Advertisements

Veröffentlicht am 3. Mai 2012, in ärgerlich. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 21 Kommentare.

  1. Ich hatte es auch schon gelesen und mich aufgeregt, aber leider ist es irgendwie immer so … irgendwann haben die Leute keine Kraft mehr sich gegen die ständigen, meistens sinnfreien, Angriffe zu wehren.

  2. m( So etwas muss nun wirklich nicht sein. Sowohl diese automatisierte Klickscheiße als auch diese heftige Reaktion. Ich sehe das ähnlich wie Du, wenn bei so einem Skript gleich der Server abraucht, dann wurde am falschen Ende gespart. Ich denke, sowas lässt sich ohne großen Aufwand verbessern.

    Aber ich habe ja bisher auch keine Umfragen auf meinem Blog laufen gehabt, und mein Hoster hat von meiner Seite her auch noch nie so viele Besucher verkraften müssen…

    • Gott, wenn ein Server wegen sowas abraucht, dann gehört der Admin bestraft.
      Und zwar mit Wildecker Herzbuben und Jacob Sisters nicht unter 3 Konzerten…
      Und nein, die ganze Geschichte musste wirklich nicht sein.

  3. Hmmm – ich habe mir den beitrag von Tom angeschaut, in dem er auf diese „Umfrage“ verweist, kann da aber beim besten Willen keine Aufforderung zu einer Straftat erkennen.
    Die Herrschaften, welche ihm jetzt drohen, machen sich im besten Falle lächerlich, was ihnen im schlimmsten Falle passieren könnte, kann ich nicht schreiben, da Tantchen sonst auch ’ne Abmahnung riskierte. 😉 Und nein, es hat nichts mit körperlicher Gewalt oder ähnlich dämlichem zu tun – die Juristerei ist mein Ding nicht, daher schreibe ich da nichts weiter drüber.

  4. Habe mir das ganze eben angesehen. Wirklich unglaublich!

  5. Ich lese Toms Blog gerade erst durch, Anfang bis Ende. Bin gerade beim 28. Dezember 2010. 🙂
    Und … Ein Server, der bei einer simplen, planmässigen Umfrage wegen DDoS das Handtuch wirft? Das klingt lächerlich. Lächerlich und primitiv. Aber mal Hand aufs Herz: Ist die Reaktion wirklich so überraschend? Für mich traurigerweise nicht. Die paar wenigen, die nicht gleich mit den grossen Keulen auffahren, scheinen leider die zu sein, die aufgrund des Imageschadens, der jeglicher Kontakt zu Dritten wegen oben genannten Keulenschwingern mit sich bringt, einfach die Klappe halten.

  6. Pass bloß auf, sonst kommen die bösen Leute von Aeternitas auch noch zu dir und wollen dich verklagen, weil du Verschwörungstheorien in den Raum gestellt hast. 😉
    Ich habe mich darüber gestern auch schon aufgeregt und finde es wirklich eine Frechheit. Tom ruft nicht nur nicht zu einer Straftat auf, er weist sogar seine Kommentatoren in einem eigenen Kommentar extra darauf hin, dass der Artikel keine Aufforderung zum KamikazeKlicken ist. Aber soweit werden die Damen und Herren wohl gar nicht erst gelesen haben.

  7. Die sind ein mehr als guter Kandidat für den noch zu auszulobenden Preis – Vollpfosten des Jahres (Kategorie wertlose Websites).

  8. Ach, lass sie schreien. Die wollen den Streisand-Effekt halt positiv nutzen 😉 Tom wird doch wegen so etwas die Segel nicht streichen! Den Ärger einfach abperlen lassen wie eine Lotusblüte …

  9. Designierter Komposti

    Nur ganz kurz, liebe Tante Jay, da ich mal wieder im Schreibtischchaos versinke: mit dem Artikel sprichst Du mir aus der Seele. Hab dem nichts hinzuzufügen.

  1. Pingback: …nur etwas Sand in den Wind halten… « Bereitsteller

  2. Pingback: Kein Sträss! « gotsassaufeinemast

  3. Pingback: Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

warf folgenden Kuchen auf den Teller

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: