Befreiungsschlag


Anderthalb Jahre und eine Änderung der Gemeindeordnung waren notwendig, den Duisburger Oberbürgermeister Sauerland aus dem Amt zu jagen.

Der Fußtritt – er war vergoldet, aber sein Abgang gibt der Stadt Duisburg vielleicht die Chance, jetzt mit den Geschehnissen abzuschließen. Sein melodramatischer Abgang möchte ich an der Stelle betonen.

Der hat wirklich nicht damit gerechnet, dass er abgewählt wird? Hat der echt so dermaßen im Taka-Tuka-Land gelebt? Oder brauchte er vielleicht die Immunität?

Es geht ein ehrloser Mann, der Weinerlichkeit über Verantwortungsbewusstsein gesetzt hat, der Glanz über Vorsicht hat siegen lassen.

Gott sei dank – er ist weg. Herr Wullf, bitte nehmen sie sich kein Beispiel und gehen sie vor der Abwahl. Ein solch unwürdiges Schauspiel ist wirklich mehr als genug.

Und zu guter letzt noch ein Zitat bezüglich „Verantwortung“.

Herr Rabe (Rechtsdezernent Stadt Duisburg Anm. Tante Jay) stellte in diesem Zusammenhang fest, dass der OB die Veranstaltung wünsche und dass daher hierfür eine Lösung gefunden werden müsse. Die Anforderung der Bauordnung, dass der Veranstalter ein taugliches Konzept vorlegen müsse, ließ er nicht gelten. Er forderte 62 (Amt für Baurecht; d. Red.) auf, an dem Rettungswegekonzept konstruktiv mitzuarbeiten und sich Gedanken darüber zu machen, wie die Fluchtwege dargestellt werden könnten.“ Und weiter: „Es könne nicht sein, dass 62 (Amt für Baurecht; d. Red.) diese Pflicht nur auf die Antragsteller (Lopavent; d. Red.) abwälzen würde, schließlich wolle der OB die Veranstaltung

 

Bah bah bah.

 

Advertisements

Veröffentlicht am 13. Februar 2012, in Grober Unfug. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 10 Kommentare.

  1. Da gibt’s ein ganz entscheidendes Problem: Wir, als Bürger, _können_ den Bundespräsidenten nicht abwählen.

    Ganz abgesehen davon, dass wir ihn nicht mal gewählt haben.

    Der Rest dieses Beitrages musste „zensiert“ werden, da er unflätige Ausdrücke enthielt und das Ansehen des Bundespräsidenten schädigen könnte. (der Verfasser)

    😀

  2. „Der Rest dieses Beitrages musste “zensiert” werden, da er unflätige Ausdrücke enthielt und das Ansehen des Bundespräsidenten schädigen könnte.“

    *Pruust*
    Er braucht dabei zwar keine Hilfe, aber wenn er sie bekommt, kann er die große Keule auspacken…..

    • … und würde dies sicherlich auch tun 😉

    • Welches Ansehen? Die leere Hülle, die zerrissen in der Ecke liegt? Da ist zumindest in _dieser_ Amtsperiode eh nix mehr zu flicken…

      • Das Amt das der Wulff innehat iost gesetzlich besonders geschützt, egal was ein Amtsinhaber (vergangen, gegenwärtig oder zukünftig) im bellvue oder wo auch immer veranstaltet.
        Ich will den Rau oder Köhler wieder, aber leider wird das wohl nichts werden (zumindest einer ist ziemlich gründlich verhindert, beim anderen weiß ich das nicht so genau)

        • Eben das ist das Problem: Wenn man über den Amtsinhaber schreibt, besteht immer die Möglichkeit, dass einem die Äußerungen als Verunglimpfung des Amtes ausgelegt werden. 😉

          Unabhängig davon ob oder was sich dieser zu Schulden hat kommen lassen.

warf folgenden Kuchen auf den Teller

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: