Schlechter Journalismus am Beispiel Ruhrbarone


Das Hemd ist mir näher als die Hose und ich bin in der Ecke nun mal beheimatet. Daher möchte ich einen Artikel der Ruhrbarone, der selbsternannten Ruhrgebietsblogger, mal ein wenig sezieren. Ich warne vor: Das wird länger. Wer auch anderes dazu lesen möchte, dem sei das Reizzentrum empfohlen.

Die Ruhrbarone sind nach eigener Auskunft Journalisten, die im Ruhrgebiet hocken und Ruhrgebietsthemen aufgreifen. Das machen sie mal mehr mal weniger witzig, aber immer mit überschaubaren journalistischen Kenntnissen.

Am schlimmsten seit langem finde ich das aktuelle Beispiel eines Artikels über Jörg Tauss. Und das mehr als offensichtliche Unverständnis, dass die „Journalisten“ von Ruhrbarone äußern, weil ihnen Kritik entgegenschlägt. Was ich jetzt mache, ist normal auch nicht die feine englische Art, da ich Kommentare und Artikel miteinander verwurste, allerdings ist hier deutlich Nachhilfebedarf.

Fangen wir mit der Überschrift an.

„Tauss, der Kinderschändergucker“ (editiert, war Fehlzitat.  Sorry dafür)

Das ist schlichtweg falsch. Herr Tauss hat sich auch laut Urteil des Landgerichtes nicht persönlich für die Bilder interessiert. Das heißt, hier nochmal für die Ruhrbarone in deutlichen Worten: Er ist kein „Kinderschänder“.

Darüber hinaus ist die Wortwahl „Kinderschänder“ für einen straffällig gewordenen Pädophilen schlicht widerwärtig. Ich selbst stecke zu tief in der Materie drin, als das man mir Pädophilenfreunschaft vorwerfen könnte (für die Ruhrbarone: Ich mag die auch nicht), aber ich bin der felsenfesten Überzeugung, dass diese Art Hetze, Vorverurteilung und Lynchmobstimmungsmache auch für die Opfer kontraproduktiv ist. Ich bin auch gerne bereit, mit den Ruhrbaronen genau das zu diskutieren (in vereinfachter Form: Ihr tut den Opfern nix gutes).

Das Thema Pädophilie, der Umgang mit Pädophilen und vor allem: Der Umgang mit den Opfern ist zu sensibel als das man einfach mit der groben Rhetorikkelle aus dem Bildzeitungskeller draufhaun dürfte. Das Thema ist nicht so einfach, wie die Staatsanwältin, das Landgericht und die Medien es gerne hätten (für die Ruhrbarone: Da ist mehr hinter als ihr glaubt).

Es ging in dem Prozess auch nicht darum, ob Herr Tauss pädophil war oder nicht. Das stand doch überhaupt nicht zur Debatte. Wichtig allein für die Urteilsfindung war: Durfte er sich das Material in seiner Eigenschaft als Abgeordneter besorgen oder durfte er nicht.

Das Gericht hat festgestellt: Er durfte nicht. Und genau das wird Gegenstand der Revision sein, denn zuviele Fragen sind offen:

1. Wenn Herr Tauss das nicht durfte, worin genau unterscheidet er sich von Frau von der Leyen, die diese Bilder UND Videos im Rahmen der Pressekampagne öffentlich vorgeführt hat? (für die Ruhrbarone: Hatse wirklich gemacht)

2. Das Gericht hat (meiner Meinung nach rechtfehlerhaft) festgestellt, dass ein Abgeordneter im Bundestag auf das Fragerecht beschränkt ist und der Straffreiheitsparagraph grundsätzlich nicht für Abgeordnete in Anwendung zu bringen ist.

Das impliziert für mich die Abschaffung der parlamentarischen Demokratie, wie wir sie kennen (für die Ruhrbarone: Datt wird ne Diktatur, Jungs).

Warum?

Ein Abgeordneter ist ausschließlich seinem Gewissen verpflichtet. Es ist im Ermessen eines Abgeordneten, wie er das Mandat, dass ihm die Bevölkerung erteilt hat, ausübt. Er darf dabei nicht gehindert werden.

Wenn jetzt die Judikative dieses Recht, was aus gutem Grunde eingeführt wurde, auf das Fragerecht im Bundestag beschränkt, dann wird die Handlungsfreiheit der Abgeordneten unzulässig eingeschränkt. Und exakt das ist hier passiert.
(Für die Ruhrbarone: Nehmt das und das folgende bitte einfach mal so hin, ja? Einfacher bekomm ich das nicht formuliert).

Das heißt nichts weniger, als dass ein Abgeordneter der Bundesregierung Fragen stellen darf. Und die muss die dann beantworten. Und der Abgeordnete muss dann darauf vertrauen,d ass die ihn nicht belogen haben.

Wer die Diskussion gerade um das unsägliche Zugangserschwerungsgesetz mit verfolgt hat, wird des öfteren bemerkt haben, dass die Bundesregierung und in persona Frau von der Leyen gelogen haben, dass sich die Balken biegen.

Und auf solche Leute sollen sich Abgeordnete, die auch Gesetze mit erarbeiten und beschließen, jetzt stützen?

Das wäre wirklich das Ende der parlamentarischen Demokratie wie wir sie kennen.

Meine Herren Ruhrbarone: DAS ist der Punkt, warum so viele Leute aufgeregt sind. Die Bilder, die bei Herrn Tauss gefunden wurden, standen nie zur Debatte, das hat er auch unumwunden zugegeben. Sogar öffentlich.

3. Die Rolle der Protagonisten bei der „Medienfütterung“

Diese Rolle ist zumindest zu hinterfragen, wenn sie nicht strafrechtliche Relevanz hat. Es kann doch nicht sein, dass Herrn Tauss eröffnet wird „Junge, wir lassen grad mal dein Büro durchsuchen“, man begleitet ihn in sein Büro mitten in einen Pulk von Kameras und Journalisten inkl. Blitzlichtgewitter hinein. Das ist nicht Rechtsstaatlich, da wurde jemand vorsätzlich und mit Kalkül politisch und persönlich vernichtet. Weil er unbequem war.

Und das bringt mich zu Punkt

4. Wie gehen Abgeordnete künftig mit ihrem Mandat um?

Wenn es Ziel gewesen sein sollte, den mündigen, unbequemen Abgeordneten zu eliminieren, ihn zu diskreditieren und ihn gegen den gleichgeschalteten, meinungs- und kritiklosen, jasagenden Abgeordneten zu ersetzen (von denen wir viel zuviel ahben), so ist das gelungen.

Welcher Abgeordnete wird sich denn, nach diesem Budenzauber rund um Jörg Tauss, noch trauen, das Maul aufzumachen und auf die Lügen der Bundesregierung hinzuweisen? Wer wird denn jetzt noch Gesetze kritisch hinterfragen, wenn er fürchten muss, dass danach seine politische Immunität aufgehoben und seine persönliche und politische Existenz systematisch zerstört wird?

Das Beispiel Tauss wird keiner mehr riskieren wollen. Dieses mediale Trommelfeuer, was da über Wochen auf ihn niedergeprasselt ist, wird sich keiner antun wollen.

Was werden wir bekommen? Genau: Gesetzedurchwinker. Eingeschüchterte.

Und genau DAS ist die Konsequenz aus diesem krassen Fehlurteil. Und, meine lieben Herren Ruhrbarone, das sei euch auf die Fahnen geschrieben:

Den Opfern hilft dieses Urteil genausowenig wie es das Zugangserschwerungsgesetz getan hätte und wie es diese ganze bescheuerte Symbolpolitik gerade tut.

Wo die Opfer tatsächlich stehen in der Meinung der „Entscheidungsträger“ in diesem Land sieht man perfekt am „Runden Tisch“ zum Thema sexueller Missbrauch:

Den geballten Täterorganisationen steht EINE Opfersprecherin (die noch nicht mal von den Opfern selbst gewählt wurde) entgegen.

DAS wäre was zu thematisieren. DAS wäre etwas, wo man einhaken könnte. Bitte mit der gebotenen Sachlichkeit. Aber nö, es ist ja so viel einfacher, Jörg Tauss in die Arena zu werfen und auf Clacquere zu hoffen.

Schön, dass das bei euch ein deutlicher Knieschuß war.

P.S.:
Eure sonstigen, nicht vorhandenen schreiberischen Qualitäten lass ich mal unkommentiert. Das würde die Eintragslänge diesss Blogs sprengen. Himmel, seid ihr schlecht.

Advertisements

Veröffentlicht am 29. Mai 2010, in MOGiS, Zensursula. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 17 Kommentare.

  1. Wow, Tantchen! Schon seit langem schätze ich Deine Artikel. Eigentlich, seit ich bei Undertaker Tom Deine Kommentare lesen durfte und – neugierig geworden – mich in Dein Blog schlich. Seit längerer Zeit habe ich auch Dein RSS-Feed abonniert.Danke für diesen Artikel! Und Danke für den Mut, hinter Herrn Tauss zu stehen.LG Werner

  2. Da gehört kein Mut zu. Ich bin stinksauer. Aber danke 😉

  3. Der Artikel ist klasse, und der Umstand, dass Ulla von der Leyen im Prinzip das Selbe gemacht hatte, war mir noch nicht aufgegangen.Dass es es hier nicht um Gerechtigkeit geht, macht der Vergleich zu dem in NRW beförderten Staatsanwalt klar, auf dessen Dienst- wie Privatcomputer Kinderpornos gefunden worden waren (Googeln: Roswitha Müller-Piepenkötter Staatsanwalt Kinderpornografie).In mir regt sich allmählich ein Verdacht, der bisher noch nicht öffentlich geäußert wurde:Es gibt erstaunlich wenige bzw. offenbar gar keine Fälle, in denen Produzenten von Kinderpornos gefasst werden.Dabei sollte man doch annehmen, dass es Möglichkeiten der Rückverfolgung gibt, wenn selbst Tauss schon Beziehungen zu diesen Kreisen zumindest näher gekommen war.Der Fall Marc Dutroux in Belgien ergab sehr deutlich Hinweise darauf, dass perverseste Dingen nicht zuletzt in der gesellschaftlichen OPberschicht verbreitet sind.Nehmen wir einmal an, dies sei der Grund, dass Polizei in solchen Dingen nicht wirklich ermittle, dann wäre dieser Bereich durch die Rechtspraxis, Leute wie Tauss zu verurteilen, doch sicher geschützt: Außer der Polizei darf niemand ermitteln, und wenn die Polizei nicht ermitteln will…..

  4. Hallo Tante,ich lese nun schon seit bestimmt einem Jahr hier mit und würde das nicht tun, wenn ich es nicht gerne lesen würde. Noch niemals aber war mein Bedürfnis, danke zu sagen für einen Artikel von Dir, so groß wie diesmal. Danke! Tut gut, sowas zu lesen!Gruß,Sascha

  5. Sowohl die O-Töne vom "Volk", die ich im Radio hörte, als auch die Resonanz der Printjournaille ist unisono populistisch gegen Tauss eingestellt, und auch in der Blogosphäre und auf Twitter sind Taussverteidiger eher in der Minderheit. Wenn Tauss kein Neigungstäter ist, wovon das Gericht ja auszugehen scheint, hätte es keine Verurteilung und schon gar nicht eine Gefängnisstrafe geben dürfen. Was mir fehlt ist die Erörterung, wieso man Tauss denn Vorsatz unterstellen darf.

  6. Entschuldigung, mir liegt da eine Frage auf der Zunge. Wenn bei den Ruhrbaronen Kinderschänderbildchensammler steht und hier wird daraus Kinderschänder gemacht, nennt man das neuerdings seriös?Hier der Link dazu:http://www.ruhrbarone.de/tauss-und-die-reaktionen/
    Tantchen: Ist editiert, war ein Abschreibefehler vo mir. 😉
    Trotzdem bleibt die Kritik haften. Für Journalisten (ich gehe mal davon aus, dass die anonym-mailadresse zu den Ruhrbaronen gehört) seid ihr echt unterstes Anfängervolontariat. Ihr schreibt nicht nur so schlecht, das einem die Augen tränen, es ist auch noch langweilig, falsch und vor allem einseitig.

  7. @kg: Wie ich geschrieben habe: Es stand nie zur Debatte, ob Herr Tauss die Bilder toll findet oder nicht. Das waren Nebelkerzen der Staatsanwaltschaft.Fraglich war allein, ob er in seiner Eigenschaft als Abgeordneter sich diese Bilder verschaffen durfte oder nicht. Und ob er sie weiterhin besitzen durfte oder nicht.Und genau HIER hat das Gericht wie beschrieben meiner Meinung nach falsch entschieden. Und diese ganze unsägliche Hexenjagd, die hier auf einen bislang unbescholtenen Mann (der auch nach Meinung des Gerichts nicht pädophil ist) betrieben wird, ist widerlich.

  8. Nanü? Das stand doch da vorhin noch anders?

  9. Der Artikel trifft den Nagel auf den Kopf! Ich kenne die Ruhrbarone zwar nicht, ist wohl auch besser für den Blutdruck, aber ich kanns mir in etwa vorstellenh wenn ich sowas lese wie "Tauss, der Kinderschänder".Das schlimmste, meiner Meinugn nach, ist aber wirklich diese Art wie hier mit zweierlei Maß gemessen wird, oder anders ausgedrückt, wie man auf den zweiten Blick bemerkt, dass diese Aktion gegen Herrn Tauss einfach nur abgekartet und so geplant gewesen sein kann. Also zur vernichtung Tauss'.Wenn man zum Beispiel schaut wie in Ähnlichen Fällen verfahren wurde. Da gab es einen CDU Politiker mit Bildern, welche ebenfalls kinderpornografische Inhalte zeigten. Dieser (Ich glaube er hieß Michael S. – werde nochmal nach der/den Quelle(n) suchen) wurde aber nicht publick gemacht bzw. den medien vorgeworfen, ich hörte von diesem Mann nur durch einen Artikel in einem Blog oder Ähnlichem.Mich würde auch mal interessieren ob Frau von der Layern für ihre Recherchen die "Brlaubnis" von Bundestag, Bundesrat, Bundespräsidenten oder wem auch immer eingeholt hat.Und @Tantchen, danke für die Erklärung bezüglich "Abschaffung der Demokratie" – so habe ich das bisher ganricht gesehen, ist aber wirklich sehr einleuchten und schrecklich, gar widerlich.Wade Wilson

  10. Der Kommentar vom 29. Mai 2010, 19:46, ist von Winfried Sobottka. Er prahlt auf seinem Blog damit:http://kritikuss.over-blog.de/article-der-fall-jorg-tauss-schmutzkampagne-der-ruhrbarone-und-bedenkliche-justiz-stefan-laurin-stefan-schroder-51299597.htmlZu Sobottka muss man wissen, dass er bekennender Nationalsozialist ist. Hier sein Nationalsozialistisches Blog:http://nationalsozialismus.freegermany.de/#Sobottka agiert im neonazistischen Altermedia-Netz. Eine Begründung dazu von ihm:"Die Leute von Altermedia und ich haben noch etwas gemein: Wir mögen keine jüdischen Verschwörungen."Quelle: http://anarchistenboulevard.wordpress.com/2009/11/11/altermedia-nazis-ss-juden-und-winfried-sobottka/Der Zentralrat der Juden hat wegen verschiedener Sachverhalte Strafanzeige gegen Sobottka erstattet:http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:mq5AjBL0yE0J:www.winfried-sobottka.de/roggenwallner/00-strafanzeige/strafantrag-04/strafantrag-4.doc+sobottka+strafanzeige+zentralrat&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=deAuch wegen dieser sehr ernstzunehmenden Angelegenheit ist Strafanzeige erstattet worden:http://sobottkaanarchie.wordpress.com/2009/09/18/winfried-sobottka-droht-mussen-wir-ihre-kinder-morden/

  11. Zu Sobottka: Ich hab absichtlich diesen Kommentar ignoriert. Ich wusste echt nicht, wo ich ansetzen sollte, um das zu widerlegen – das strotzte ja vor Verschwörungstheorien – und gleichzeitig hab ich auch keinen grund gesehen, den Kommentar nicht zu veröffentlichen. Es steht ja nix strafwürdiges drin, nur seltsames. Insofern ganz ruhig. Man kann sich nicht aussuchen wo man verlinkt wird und ich mache mir auch nicht die Meinungen anderer zu eigen, nur weil sie meine gut finden 😉

  12. Und, kleiner Nachtrag:Ich lasse mich nur ungerne Instrumentalisieren. Und wenn sich zwei Nachbarn über den Gartenzaun kloppen, ob der denn wohl da steht wo er hin soll, haltet mich da raus.Der Kommentar von "Anonym" ist völlig neutral gehalten. Ein Kommentar halt. Und er hat etwas getan, was legitim ist: Das ganze in seinem Blog nochmal dezidiert ausgebreitet. Nur weil das jemand ist, den du nicht magst oder den du für gefährlich hältst, heißt das nicht, dass man ihn mundtot machen darf. Was jetzt aber bitte auch keiner glauben soll: das ich Nationalsozialisten, Nationaldeutschen oder von mir aus auch Nationalschafen irgendwelche Sympathien entgegenbringe. Extremisten aller Couleur sollen doch bitte dahingehen wo der Pfeffer wächst aber mich mit ihrem geistigen Müll in Ruhe lassen. "Organisiertes Judentum" wenn ich das schon lese kommt mir der Kaffee hoch. Die Nähe zu "Organisiertem Verbrechen" ist nur an der Oberfläche zufällig.So. Ende der Durchsage.

    • Zitat:

      „Und, kleiner Nachtrag:Ich lasse mich nur ungerne Instrumentalisieren. Und wenn sich zwei Nachbarn über den Gartenzaun kloppen, ob der denn wohl da steht wo er hin soll, haltet mich da raus.Der Kommentar von „Anonym“ ist völlig neutral gehalten. Ein Kommentar halt. Und er hat etwas getan, was legitim ist: Das ganze in seinem Blog nochmal dezidiert ausgebreitet. Nur weil das jemand ist, den du nicht magst oder den du für gefährlich hältst, heißt das nicht, dass man ihn mundtot machen darf.“

      Warum haben Sie einen Kommentar veröffentlicht, in dem ich unter meinem Klarnamen verleumdet werde, der Links enthält, die wiederum zu Beiträgen führen, die man nur als Hetze gegen mich werten kann – auch wieder, ohne dass ein Klarname dahinter steht?

      Das halten Sie für moralischer als das, was Ruhrbarone mit Tauss gemacht haben???

      Ansonsten: Wenn Sie Argumente haben, können wir uns gern über „Verschwörung“ und „organisiertes Judentum“ streiten, aber das, was Sie hier insofern zu sagen haben, ist unterhalb jeden Standards, den Sie im falle von Tauss fordern.
      Tantchen: Wenn man mit Klarnamen unterwegs ist, muss man auch damit rechnen, dass man mit Klarnamen genannt wird. Das mal dazu. Ich steh hier nicht umsonst als „Tantchen“. Die Beiträge führen zu DEINEM Blog. Wenn du selbst weißt, dass man das als „Hetze“ deklarieren kann, warum schreibst dann so einen Müll? Meine Artikel sind weder objektiv noch journalistisch gefestigt. Sie sind meine Sicht auf die Welt, die immer subjektiv ist. Denn anders als die Ruhrbarone und der ganze andere Journaillezirkus bin ich kein Journalist. Und habs nicht behauptet. Also: So what?

      • 1. sobottkaananarchie.. ist nicht mein Blog, sondern ein Blog zu meiner Beleidigung und Diffamierung, der von anony<m auftretender Person betrieben wird.

        2. Wer meinen "nationalsozialiatischen" Blog aufruft, erkennt zwar azuf jeder Seite (siwhe Spalte rechts dort), dass ich Nationalsozialiasmus dem Wortsinne nach interpretiere und mich deutlich von allem (Führerdiktatur/Rassismus/Menschenrechtsverletzungen aller Art) distanziere, was falsch unter dem Namen Nationalsozilismus betrieben wurde, aber natürlich ruft das nicht jeder auf – schon gar nicht, weil zugleich erklärt wird, ich schriebe auf Neonazis-Blogs und zugleich missverständliche Zitate geliefert werden.

        Du, TAnte KAy, hattest ausweislich Deiner Worte selbst erkannt, dass es dem hier anonym auftretenden Schreiber, der nach Lage von Beweisen übrigens ein Dortmunder Gerichtspsychiater sein muss:

        http://www.freegermany.de/polit-verf.-winfried-sobottka/roggenwallner-peter-mueller-01.html

        http://www.freegermany.de/polit-verf.-winfried-sobottka/roggenwallner-peter-mueller-02.html

        der mich als "unabhängiger Experte" in einem Gerichtsverfahren begutachten sollte, darum gegangen war, mich "mundtot" zu machen. Zu dem Thema Deines Artikels hatte er sich nicht geäußert.

        Warum also hast Du den erkennbar zu meinen Lasten tendenziösen Beitrag veröffentlicht?

        Du bist doch – siehe Deinen Artikel zu Ruhrbarone/Tauss – nicht blöd.

        Ansonsten: Ich habe keinen Müll geschrieben, und gegen tendenziöse Zitate kann man sich nicht sicher wehren. Auch nicht dagegen, dass Leute sagen: "Verschwörungstehorie…. Ha, ha, ha! Ach. ich schlauer Kopf weiß ja schon Bescheid…"

        Schubladendenken, nicht hinterfragtes Schubladendenken…. Das hatte ich nach Deinem Ruhrbarone-Tauss-Artikel von Dir übrigens nicht erwartet.

        • Hoppla, da ist was im Spamfilter gelandet, was nicht reingehört *rausfisch*
          Alsoooooooooo, mal so als letzte Worte, die ich dir mit auf den Weg geben möchte:

          1. Ich hinterfrage nicht Dinge, die mich nicht interessieren. Du interessierst mich nicht die Bohne. Es ist mir gleich, mit wem du Ärger hast oder nicht. Ich komm nur ins Spiel, weil zwei Kontrahenten, die sich wie zwei tollwütige Kampfhunde ineinander verbissen haben, sich hier in den Kommentaren ausgetobt haben. Du bist mir egal, dein Kollege da auch. Seine Kommentare waren nicht beleidigend, wenn auch sachfremd. Also freigeschaltet. Deine Kommentare sind nicht beleidigend sondern sachfremd. Also werden sie freigeschaltet. So einfach ist Bergbau.

          2. Hier gehts um Tauss, nicht um Sobottka.

          3. Natürlich kann man sich gegen tendenziöse Zitate wehren. Indem du sie richtigstellst – die Gelegenheit hab ich dir geboten. Indem du auf deinem eigenen Blog dazu Stellung nimmst: Hast du auch getan. Was willst denn noch?

          Und, um zum Ende zu kommen:
          Ich lasse mich auch nicht von dir instrumentalisieren. Und dein „Schubladendenken“ ist der klare Versuch, mich bei meiner Ehre zu packen und das ganze nochmal zu überdenken und mich deiner „differenzierten“ Sichtweise anzuschließen. Funzt nicht 😉

  13. Auch von mir ein großes Danke für diesen Artikel.Zum Einen hat er mich in meiner Meinung bestätigt, zum Anderen hast Du mir auch ein paar gut formulierte Argumente für eigene Diskussionen gebracht. In Gesprächen mit Leuten, deren Meinung eher der Stammtischklientel zuzuordnen ist, muss man ja sich ja schrittweise vorarbeiten.Übrigens, Zensursula wird ihre "Show" wohl kaum selbst recherchiert haben. Die wird ihr wohl jemand vom BKA fertig geliefert haben und sie 1/2 Stunde vorher intensiv 'gebrieft' haben, wo Start-, Vorwärts- und Stop-Schalter sind.Ein zweites Übrigens zu dem diskutierten Anonymus aus den Kommentaren hier: Ich kenne seinen Hintergrund nicht und wenn er in der nationalsozialistischen Szene agiert, will ich mit ihm auch nichts zu tun haben.Deswegen aber seinen Kommentar zu 'verdammen' fände ich auch falsch. Die von ihm genannten Punkte halte ich nämlich nicht für sooooo abwegig.
    Tantchen: Noja, die Richter werden schon nach dem entschieden haben, was sie für richtig halten. Das heißt ja nicht, dass es auch richtig ist – das wird die nächste Instanz zeigen. So Jörg Tauss überhaupt in Berufung gehen wird. Ich glaube nicht, dass die Richter bestochen sind oder eben bewusst verurteilt haben wider geltendes Recht. Was jetzt die Staatsanwältin angeht, das ist ein anderes Blatt. Und was die Presse angeht, krieg ich eh das kotzen. Aber es gilt nach wie vor: Glaube nicht an Vorsatz, wenn du eine Sache mit Dummheit erklären kannst.

  14. Ansonsten: Ich habe keinen Müll geschrieben, und gegen tendenziöse Zitate kann man sich nicht sicher wehren. Auch nicht dagegen, dass Leute sagen: „Verschwörungstehorie…. Ha, ha, ha! Ach. ich schlauer Kopf weiß ja schon Bescheid…“

    Schubladendenken, nicht hinterfragtes Schubladendenken…. Das hatte ich nach Deinem Ruhrbarone-Tauss-Artikel von Dir übrigens nicht erwartet.
    Tantchen: Danke für die Blumen. Aber du liest auch nicht richtig, oder? Wenn du einen Artikel schreibst, der als „Hetze“ klassifiziert werden kann und wenn du ihn veröffentlichst, das heißt einer Öffentlichkeit zugänglich machst, dann rechne bitte auch damit, dass das jemand nutzt, der dir nicht wohlgesonnen ist. Das ist dann „Müll“. Wenn du nicht willst, das dir jemand an die Karre fährt, dann schreib halt Artikel über Sonnenblumen. *g*
    Übrigens hab ich nie bestritten, dass ich in Schubladen denke. Das tust du doch auch. Das ist ja auch alles kein Problem, solange man das weiß und notfalls bereit ist, aus den Schubladen rauszukommen. Ansonsten hab ich irgendwo weiter unten schon mal gesagt: Mir sind Extreme zuwider. Ich kann weder mit linken noch mit rechten Kampfparolen was anfangen. Parolen sind Vereinfachungen für Leute, die besser brüllen als denken können. Zurück zum Beispiel Ruhrbarone:
    Ich bin kein Journalist, ich will gar keiner sein. Ich bin ich und hier ist mein Wohnzimmer und meine Sicht der Welt. Die kann man teilen, man kanns aber auch sein lassen. Und grad bei letzterem kommen echt manchmal tolle Diskussionen zustande. Die Ruhrbarone sind Journalisten. Sie haben das Handwerk gelernt und wie ein schlechter Handwerksgeselle liefern sie nur tendenziösen, schlecht geschriebenen und schlecht recherchierten Mist ab. Das ist der kleine aber feine Unterschied zwischen mir und den Jungs von nebenan. 😉
    Und zum Thema „Verschwörungstheorie“: Das ist tatsächlich eine. Ich hab das einfach mal unkommentiert gelassen. Und geh bitte davon aus, dass ich dann einen Grund dafür hab. Bisschen das Hirn einschalten sollte man beim Lesen schon. *g*

warf folgenden Kuchen auf den Teller

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: